By / 7th November, 2017 / Sehenswürdigkeiten / Off

Der Itzgrund bei Schalkau ist eine alte Kulturlandschaft. Schon zur Steinzeit siedelten hier sich die ersten Menschen an.

Vom 12. bis zum 16. Jahrhundert war das Grümpental ein von mehreren Zentren des mitteleuropäischen Goldbergbaus. Hier wurde sowohl Gold aus Bächen gewaschen als auch Bergbau auf Berggold betrieben.

Nach dem Ende der Bergbauära betrieben die Einwohner vorwiegend Land- und Holzwirtschaft. Eine Gruppe lokaler Touristiker bemüht sich, die alten handwerklichen Traditionen zu erhalten und als Wertschöpfungsfaktoren zu etablieren.

Das Goldmuseum ist in einem großen Mühlengebäude, der Burgmühle, untergebracht.

Ein Geologe mit Erfahrungen aus Sibirien, Alaska, Kanada, Australien, Neuseeland und Mitteleuropa präsentiert bei jedem Wetter für Einsteiger, Amateure und Profis: Goldwaschkurse, Schnupperkurse, Tagestouren.

Entfernung von der Ferienwohnung in Schalkau: 4,5 Kilometer